Runder Tisch Frankenbahn abgesagt: Land BaWü hat Wichtigeres zu tun

Das Land Baden-Württemberg hat das nächste Treffen am Runden Tisch zur Frankenbahn im Landratsamt Heilbronn abgesagt. Daran sollten Vertreter aus der Region mit dem zuständigen Staatssekretär Köberle zusammen treffen. Diskutiert wird am Runden Tisch unter anderem die Frage, ob bereits 2011 zusätzliche Züge zwischen Heilbronn und Würzburg fahren können, auch wenn die Strecke erst 2016 neu vergeben werden soll. Laut Aussage des Ministeriums wurde der Runde Tisch abgesagt, weil das Land es seit dem letzen Treffen Ende Juli nicht geschafft hat, die für die weitere Diskussion notwendigen Gespräche mit der Deutschen Bahn AG und dem Land Bayern zu führen. SPD-Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Reinhold Gall reagierte mit scharfer Kritik: „Interesse des Landes für die Frankebahn tendiert gegen Null“ schreibt Gall in einer Pressemitteilung auf seiner Homepage. Gall: „Ich lasse mich nicht mehr länger von der Landesregierung an der Nase herum führen!“

Überraschung? Neues Gutachten bringt nix Neues

Nun ist also das nächste Gutachten zur Frankenbahn fertig gestellt und veröffentlicht. Für rund 15 Millionen Euro könnten die Strecke ertüchtigt und ein bisschen Fahrzeit gespart werden. Und ach, welch Überraschung: Der fünf Kilometer lange eingleisige Abschnitt zwischen Züttlingen und Möckmühl ist plötzlich gar kein Hinderungsgrund für einen Stundentakt! Der im Stuttgarter Innenministerium für den SPNV verantwortliche Staatssekretär Köberle zeigte sich von dieser Erkenntnis laut Heilbronner Stimme tatsächlich „überrascht“…

Inzwischen hat der SPD-Landtagsabgeordnete Reinhold Gall aus Obersulm eine Anfrage zum Thema an die Landesregierung gestellt (hier das pdf). Gall fordert Aufklärung, wie es mit der Frankenbahn nun weiter gehen soll und dass das Verwirrspiel ein Ende haben muss. „Ministerpräsident Oettinger und die für dieses Thema zuständigen Minister Rech und Köberle verhalten sich wie die drei Affen: nichts sehen, nichts sagen und schon gar nicht handeln“, so Gall.